Bei Anzeigeproblemen klicken Sie bitte hier
Samstag, 25. September 2021

Sehr geehrte Damen und Herren

Die aktuellen News aus der Welt der Land- und Ernährungswirtschaft, zusammengestellt vom Landwirtschaftlichen Informationsdienst LID, lesen Sie täglich auf www.lid.ch.


Kulturland: «Situation besorgniserregend»

(lid.ch) – Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK-N) sieht Fortschritte beim Schutz von Kulturland, hält diesen aber weiterhin für ungenügend. [mehr]



«Wir sind unterwegs»

(lid.ch) – Mit der 2018 erschienen «Strategie Tierzucht 2030» des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) wurden die Ziele für die mittel- bis langfristige Sicherung der Schweizer Tierzucht gesteckt. Die Umsetzung läuft und sei auf gutem Weg. [mehr]



Schweizer Waldmittelpunkt ist neu auf der Obwaldner Alp Älggi

(lid.ch) – Alle neun Jahre führen die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) gemeinsam das Landesforstinventar durch und ermitteln dabei unter anderem den rechnerischen Mittelpunkt des Schweizer Waldes. Dieser ist in den letzten Jahren rund einen halben Kilometer in südöstliche Richtung gerückt. [mehr]



Zuckerrübenkampagne steht kurz bevor – kein Spitzenjahr erwartet

(lid.ch) – Am 17. September beginnt die Fabrik in Frauenfeld mit der Verarbeitung von Zuckerrüben, in Aarberg startet die sogenannte Kampagne am 5. Oktober. Aufgrund der schwierigen Wetterverhältnisse dieses Jahr erwartet die Branche kein Spitzenjahr. [mehr]



Jambon de la Borne ist das neueste AOP-Mitglied

(lid.ch) – Das traditionelle Freiburger Produkt Jambon de la Borne wurde im «Register der Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben» aufgenommen und trägt ab sofort die Bezeichnung AOP. [mehr]



Zuger Stierenmarkt hat sich mit rund 5’000 Besuchern zurückgemeldet

(lid.ch) – Die 130. Ausgabe des Zuger Stierenmarktes sei mit rund 5’000 Besucherinnen und Besuchern über beide Tage und Abende zwar etwas verhalten gewesen, das Echo zur Wiederaufnahme des Traditionsanlasses sei jedoch sehr positiv, freut sich Braunvieh Schweiz. [mehr]